Ärzte Zeitung online, 03.09.2010

Arzt verbietet Patientinnen Kopftuch - und riskiert rechtliche Konsequenzen

FRANKFURT/MAIN (Smi). Ein Wächtersbacher Arzt verbietet seinen muslimischen Patientinnen per Aushang das Tragen von Kopftüchern und verweigert kinderreichen Familien die Behandlung. Mit seinem Vorgehen stößt der Allgemeinmediziner nicht nur auf Kritik muslimischer Verbände, sondern riskiert auch berufsrechtliche Konsequenzen.

Arzt verbietet Patientinnen Kopftuch - und riskiert rechtliche Konsequenzen

Die "Regeln" des Arztes aus Wächterbach, die er in seiner Praxis aufgehängt hat.

© dpa

"In dieser Arztpraxis gilt ein striktes Verbot von Kopftüchern bei islamistischen Frauen und Mädchen!", heißt es wörtlich auf einem Schild, das der Wächtersbacher Allgemeinmediziner Dr. Rainer Peters im Außenbereich seiner Praxis aufgehängt hat. Darüber hinaus verlangt er "Grundkenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift" und verweigert die Behandlung von "islamistischen Familien mit mehr als 5 leiblichen Kindern".

Gegenüber der "Gelnhäuser Neuen Zeitung" (GNZ), die den Fall öffentlich machte, sagte Peters, dass einige türkische Patientinnen "voll verschleiert ins Sprechzimmer" kämen und eine Behandlung so nicht möglich sei. Kürzlich hätten die Kinder einer Patientin das Wartezimmer demoliert, "das ist mir über die Hutschnur gegangen". Da er mit seinen Bitten stets "auf Granit gestoßen" sei, habe er nun klare "Spielregeln" aufgestellt. Es könne nicht sein, dass Patienten mit Mantel und Handschuhen im Wartezimmer sitzen und sich "zur Behandlung sieben Unterhosen ausziehen müssen".

Seref Degermenci, Vorsitzender des türkisch-islamischen Kulturvereins von Wächtersbach, zeigte sich entsetzt über den Aushang. Im Gespräch mit Peters wirkte er darauf hin, das Schild zu entfernen. Das habe der Arzt inzwischen versprochen, teilte Degermenci der GNZ mit.

Dennoch kann das Vorgehen des Arztes für ihn selbst noch berufsrechtliche Konsequenzen haben. "Ein Vertragsarzt ist verpflichtet, Patienten ohne Ansehen der Person zu behandeln", stellt Cornelia Kur, Sprecherin der KV Hessen, klar. "Der Aushang verstößt gegen die vertragsärztlichen Pflichten", so Kur auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". Man werde den Arzt um eine Stellungnahme bitten und dann prüfen, "ob wir ein Disziplinarverfahren einleiten". Auch Dr. Roland Kaiser, Ärztlicher Geschäftsführer der Landesärztekammer Hessen, kündigte an, dass man in dieser Sache berufsrechtlich ermitteln werde.

Udate: Der Allgemeinmediziner erklärte, er werde muslimische Patienten auch weiterhin behandeln. Er stehe auch mit örtlichen Vereinen in Kontakt. Der Vorsitzende des türkisch-islamischen Kulturvereins in Wächtersbach, Seref Degermenci, sagte, der Arzt habe ihm bei einem Gespräch versichert, die Aushänge zu entfernen. Der Mediziner sagte allerdings, diese hingen nach wie vor in seiner Praxis. Er wolle sich aber am Samstag an seinen Computer setzen und die „Spielregeln“ so modifizieren, dass sie für muslimische Patienten „akzeptabel“ seien.

Artikel der "Gelnhäuser Neuen Zeitung"

Lesen Sie dazu auch:
Arzt drohen wegen Kopftuchverbots Konsequenzen

[05.09.2010, 15:44:46]
Peter Krull 
Kopftuch in der Arztpraxis
Einmal von der Fragwürdigkeit dieser Aktion abgesehen, scheint der gute Doktor der deutschen Sprache selbst nicht mächtig zu sein, denn das Wort "vorausgesetzt" wird auch nach der Rechtschreibreform meines Wissens immer noch mit einem "r" geschrieben. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »