Ärzte Zeitung, 22.11.2010

Behandlungsfehler: Jeder siebte Verdacht bestätigt

MÜNCHEN (eb). Jeder siebte vermutete Behandlungsfehler erweist sich laut der AOK Bayern tatsächlich als Behandlungsfehler. Dies belege eine Auswertung der Kasse. Danach hat die AOK Bayern in den vergangenen zehn Jahren fast 21 400 Patienten wegen des Verdachts auf einen Behandlungsfehler beraten.

In 8573 Fällen habe die Kasse ein für die Versicherten kostenloses medizinisches Gutachten in Auftrag gegeben. Bei rund 3130 Gutachten hätten die Experten einen Behandlungsfehler bestätigt. Dies entspreche etwa 15 Prozent der Beratungen.

Dabei geht die Kasse davon aus, dass die von ihr unterstützten Opfer der Behandlungsfehler im Rahmen von Vergleichen und Prozessen seit 2000 Entschädigungen im gleichen Umfang geltend machen konnten wie die Kasse, nämlich über 40 Millionen Euro. Allerdings handele es sich bei etwa 85 Prozent um einfache Behandlungsfehler.

Der Verwaltungsrat der AOK Bayern sieht unter anderem Handlungsbedarf hinsichtlich der Dokumentations- und Aufklärungspflichten. "Mangelhafte Behandlungs-Dokumentationen dürfen nicht zu Lasten der Patienten gehen", sagte Fritz Schösser, Vorsitzender des Verwaltungsrats. Die Aufklärung von Patienten sei insbesondere auch im ambulanten Bereich zu dokumentieren und dem Patienten eine Kopie auszuhändigen.

Außerdem betonte der Verwaltungsrat in einer Pressemitteilung die Notwendigkeit einer neuen Fehlerkultur. Es gehe nicht primär um die Suche nach Schuldigen, sondern um eine nüchterne Analyse der häufig komplexen Ursachen auf der persönlichen und der System-Ebene.

Der Vorstandschef der AOK Bayern Dr. Helmut Platzer erklärte, dass die Kasse nicht auf Konfrontation, sondern auf Kooperation mit den Leistungserbringern setze. Bei Vorliegen wissenschaftlich belastbarer Fehleranalysen sei es durchaus denkbar, Strategien zur Fehlervermeidung in neue Verträge einzubauen.

Die häufigsten Beratungen und Gutachten gab es nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden seit 2000 in den Bereichen Chirurgie (6925), Orthopädie (2199) und Zahnmedizin/Kieferchirurgie (1859).

Lesen Sie dazu auch:
TV-Kritik: Horrorzahlenund verunsicherte Patienten
Diagnostik, postoperative Therapie oder Anamnese: Behandlungsfehler gibt es überall

Lesen Sie dazu auch:
Zöller gegen Zwangsmeldung von Behandlungsfehlern

[22.11.2010, 19:11:29]
Dr. Helmut Müller 
Meinungsmache
Wenn diese Zahlen korrekt sind, dann gab es nur in Bayern in 10 (zehn) Jahren insgesamt 3130 Behandlungsfehler im ambulanten wie stationären Bereich. Dies sind 313 Behandlungsfehler in beiden Versorgungsbereichen pro Jahr und bei zigtausend Behandlungsfällen ! Ganz ohne Zweifel ist jeder Behandlungsfehler einer zuviel und jeder betroffene Patient/in hat mein Mitgefühl. Aber wird hier mit den geäußerten Forderungen nicht das Kind mit dem Bade ausgeschüttet ? Hat jemand schon mal untersucht, viele Fehler tagtäglich auf der politischen Bühne gemacht werden, wieviele Gesetze z.B. in den letzten Jahren von Obergerichten wegen handwerklicher Fehler "kassiert" wurden ?
Ein Großteil von Behandlungsfehlern könnte vermieden werden, wenn Ärzte wieder ausreichend Zeit für ihre Patienten hätten und nicht von einem irrsinnigen Kostendruck gehetzt würden. Und hier könnten die Krankenkassen viel tun, wenn sie denn wollten. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »