Ärzte Zeitung, 21.12.2010

Fachärztliche Leistungen sind auch bei interner Vertretung tabu

Ohne Genehmigung darf ein Hausarzt auch in der Gemeinschaft keine Facharzt-Leistungen erbringen.

Fachärztliche Leistungen sind auch bei interner Vertretung tabu

Ein Vertragsarzt behandelt im Rahmen seiner eigenen Zulassung; das gilt auch, wenn er Kollegen einer Gemeinschaftspraxis vertritt.

© Andy Dean / Photos.com

MAINZ (mwo). In einer versorgungsbereichsübergreifenden Gemeinschaftspraxis darf der zur hausärztlichen Versorgung zugelassene Arzt generell keine fachärztlichen Leistungen abrechnen. Ohne Genehmigung gilt dies auch bei praxisinternen Vertretungen, wie das Landessozialgericht (LSG) Mainz in einem schriftlich veröffentlichten Urteil klarstellt.

Nach Gründung einer Gemeinschaftspraxis 2002 in Rheinland-Pfalz hatte der beteiligte hausärztliche Internist erfolglos beantragt, auch fachärztliche Leistungen erbringen zu können. Bei den Honorarabrechnungen gingen entsprechende Leistungen zunächst trotzdem durch.

Im Dezember 2005 forderte die KV den Arzt daher auf, ab Januar 2006 die Trennung der Versorgungsbereiche zu beachten. Verstöße kürzte die KV 2006 und 2007 in mehreren Quartalen auf dem Wege der sachlich-rechnerischen Richtigstellung. Die dagegen gerichtete Klage des Internisten hatte weder vor dem Sozialgericht noch vor dem LSG Erfolg.

Das Bundessozialgericht (BSG) habe die Trennung der Versorgungsbereiche ausdrücklich bestätigt, betonten die Mainzer Richter. An dieser Trennung ändere auch die der versorgungsbereichsübergreifenden Gemeinschaftspraxis erteilte Zulassung nichts. Anders als ein von außen in die Praxis kommender Vertreter rücke ein praxisinterner Vertreter nicht an die Stelle des Vertretenen. Er behandele vielmehr im Rahmen seiner eigenen Zulassung und sei daher auch an seinen eigenen Versorgungsbereich gebunden.

Az.: L 5 KA 18/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »