Ärzte Zeitung, 24.01.2013

Ohne Überweisung

Anästhesisten stellen Primärzugang klar

KÖLN. Patienten können direkt zum niedergelassenen Anästhesisten gehen und benötigen dafür keine Überweisung. Das hat der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) klargestellt.

Der Verband reagierte damit auf eine Mitteilung der Barmer GEK, dass Überweisungen durch das Ende der Praxisgebühr nicht automatisch überflüssig geworden sind.

Die Kasse hatte darauf hingewiesen, dass für bestimmte Fachgruppen eine Überweisung durch den Hausarzt notwendig sei und nannte als Beispiels Anästhesisten und Radiologen. Das sei falsch, betont BDA-Vizepräsident Elmar Mertens.

Die Anästhesisten zählten nicht zu den Fachgruppen, für die im Bundesmantelvertrag ein Überweisungsvorbehalt festgelegt ist.

"Die Anästhesisten hatten immer schon den Primärzugang, und den wollen wir auch behalten", sagt Mertens der "Ärzte Zeitung". Gerade für die schmerztherapeutische und palliativmedizinischen Versorgung der Patienten sei das sehr wichtig.

Mertens hat sich an die Barmer GEK gewandt und um eine Richtigstellung gebeten. Es sei wichtig, dass die Kasse auch ihre Mitarbeiter informiere, damit die niedergelassenen Anästhesisten in dieser Frage keine Probleme bekommen, sagt er. (iss)

Topics
Schlagworte
Vertragsarztrecht (1597)
Berufspolitik (17099)
Organisationen
BDA (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »