Ärzte Zeitung, 19.08.2015

Urteil

Alle Vertragsärzte müssen Bereitschaftsdienst leisten

KASSEL. Kassenärztliche Vereinigungen können alle zugelassenen Vertragsärzte zum Bereitschaftsdienst verpflichten.

Derzeit gegebenenfalls ungeeignete Ärzte müssen sich dann fortbilden, urteilte das Bundessozialgericht.

Allerdings darf die KV ungeeignete Ärzte nicht zum Notdienst heranziehen, sondern muss disziplinarischen Druck ausüben - bis hin zum Zulassungsentzug. (mwo)

Az.: B 6 KA 41/14 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »