Ärzte Zeitung, 30.09.2016

Bundessozialgericht

Schlegel folgt auf Masuch

KASSEL. Der Präsident des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel, Peter Masuch, geht Ende September 65-jährig in den Ruhestand. Nachfolger wird zum 1. Oktober Rainer Schlegel (58).

Masuch ist Mitglied der SPD und ist im Vorstand der Bundesvereinigung Lebenshilfe. Unter seiner BSG-Präsidentschaft fand die UN-Behindertenrechtskonvention verstärkt Eingang in die Rechtsprechung des BSG.

Er war Vorsitzender des für das Leistungsrecht der gesetzlichen Krankenversicherung zuständigen 1. BSG-Senats. Nachfolger wird dort der bisherige Stellvertretende Vorsitzende Ernst Hauck. Schlegel gilt als CDU-nah.

Er bleibt Vorsitzender des 9. Senats, unter anderem für Elterngeld und Schwerbehindertenrecht. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »