Ärzte Zeitung, 18.11.2010

Stimmen zum Arzt-Navigator

Senator Dietrich Wersich (CDU): "Ein Stück Transparenz"

"Ich begrüße die Initiative von AOK und Weisse Liste sehr.

Sie ist ein Beispiel dafür, wie ein Stück Transparenz auch im Bereich der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte geschaffen werden kann.

Durch die Bewertung hilft ein Patient anderen Patienten dabei, den für ihn passenden Arzt zu finden."

VdK-Präsidentin Ulrike Mascher: "Stärkung des mündigen Patienten"

"Einer der zentralen Akteure im Gesundheitswesen ist der Patient.

Doch gerade er hat oft am wenigsten Einfluss.

Es war an der Zeit, dass ein fundiertes Instrument zur Arztsuche entwickelt wird, das die Stellung der Patienten stärkt und ihnen hilft, zum mündigen und gleichberechtigten Partner zu werden."

Fußballer Christoph Metzelder: "Bewusste und gezielte Arztsuche"

"Gesundheit ist unser wichtigstes Gut. Das gilt ja nicht nur für Sportler.

Auf Gesundheit und Fitness zu achten, heißt auch, bei Verletzungen und Krankheiten den passenden Arzt zu finden.

Jetzt sollen Patienten ihre Wahl viel bewusster und gezielter treffen können."

Die "Ärzte Zeitung" berichtet über den Arztnavigator als Medienpartner der AOK und des Projektes Weisse Liste.
Zur Sonderseite

Topics
Schlagworte
AOK-Navigator (61)
Organisationen
AOK (7017)
Personen
Ulrike Mascher (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »