Ärzte Zeitung, 13.09.2011

Nutzen des Portals für Ärzte

"Die Ergebnisse können Ihnen helfen, sich kontinuierlich zu verbessern"

"Die Ergebnisse können Ihnen helfen, sich kontinuierlich zu verbessern"

Das Wartezimmerplakat hilft, Patienten zu motivieren, an der Befragung teilzunehmen.

Ich habe eine gut laufende Praxis und bin gar nicht an weiterem Zulauf interessiert. Wofür brauche ich das Portal?

Christian Graf: Die Befragung kann Ihnen einen Nutzen für das praxisinterne Qualitätsmanagement bieten. Sie erhalten hier eine direkte Rückmeldung Ihrer Patienten zu den Fragen, die ihnen wichtig sind: Wie lange muss ich warten? Hört mir der Arzt zu und werden mir verschiedene Therapieoptionen aufgezeigt? Erkundigt sich der Arzt regelmäßig nach der Verträglichkeit der Medikamente? Die Ergebnisse können Ihnen dabei helfen, sich kontinuierlich zu verbessern.

Grundsätzlich bieten wir in unserem Portal kein "Ranking" der vermeintlich besten Ärzte in Deutschland an. Stattdessen bekommen die Nutzer differenzierte Ergebnisse von Ärzten in ihrer Umgebung angezeigt. Auf dieser Grundlage können sie ihren Arzt nach Kriterien auswählen, die ihnen besonders wichtig sind - zum Beispiel das Kommunikationsverhalten des Arztes.

Da jedem Patienten andere Dinge besonders wichtig sind und jeder hier individuelle Schwerpunkte setzen wird, ist es eher unwahrscheinlich, dass sich die Patientenströme auf einzelne Ärzte konzentrieren werden.

Gute Gesprächsführung wird von den Krankenkassen nicht honoriert. Die notwendige Zeit fehlt. Daran ändert auch kein Fragebogen etwas!

Christian Graf: Eine gute Kommunikation zwischen Arzt und Patient ist die zentrale Grundlage für eine erfolgreiche Therapie und wird daher auch von uns als beteiligte Krankenkassen durch vielfältige Ansätze unterstützt. Zugleich ist die Qualität eines Arzt-Patienten-Gesprächs nicht nur eine Frage der Dauer.

Das gute Zuhören, das auch ein Thema unseres Fragebogens ist, muss nicht länger dauern, verbessert aber in jedem Fall das Ergebnis und auch die Zufriedenheit auf beiden Seiten. Einfach nur mehr Geld für längere Gespräche auszugeben, würde aus unserer Sicht das Ziel verfehlen.

Wie kann ich das Portal für mich nutzen?

Kai Kolpatzik: Die Online-Arztsuche bietet in einem speziellen Arztbereich eine Reihe von Funktionen für Ärzte. Hier können Sie auch Ihr Profil im Sinne der Öffentlichkeitsarbeit für die Nutzer interessanter machen, indem Sie es durch Fotos ergänzen.

Im persönlichen Arztbereich können Sie bis zu sechs Fotos hochladen. Für diesen Service müssen Sie sich einmalig per Faxformular authentifizierenund ein persönliches Nutzerkonto anlegen. Den Zugang zum Arztbereich finden Sie in Ihrer Detailansicht.

Hier können Sie eine Benachrichtigung über neu eingehende Bewertungen abonnieren und Ihre Ergebnisse kommentieren. Die Ergebnisse, die nach Erreichen der Mindestzahl von zehn Bewertungen pro Arzt angezeigt werden, können Sie für Ihr Qualitätsmanagement nutzen.

Jede Praxis soll ja eine Patientenbefragung durchführen - nach Möglichkeit mit einem validierten Befragungsinstrument. Ein solches Instrument bietet unser Portal. Der angebotene Fragebogen wurde von Experten nach wissenschaftlichen Standards entwickelt.

Methodik: Die Kommunikation steht im Fokus

Können Patienten denn überhaupt ihren Arzt bewerten?

Kai Kolpatzik: Studien zeigen, dass Patienten bei der Auswahl ihres Arztes die Kommunikation besonders wichtig ist - also zum Beispiel die Frage, ob der Arzt gut zuhört und auf Fragen und Ängste einfühlsam eingeht. Die Patienten wollen auch in Entscheidungen zu anstehenden Untersuchungen und Behandlungen einbezogen werden.

All diese sozialen Aspekte, die Patienten sehr gut beurteilen können, sind durch unseren Fragebogen abgedeckt. Daneben fragen wir aber auch nach Fakten wie zum Beispiel der Wartezeit auf einen Termin. Und am Ende des Fragebogens wird der Gesamteindruck abgefragt.

Patienten beurteilen ihren Arztbeziehungsweise den Besuch ihrer Arztpraxis immer - unabhängig davon, ob sie ihre Beurteilung jemandem mitteilen. Das Neue ist also nur die Veröffentlichung der Ergebnisse. Wir machen die Erfahrungen der Patienten für andere sichtbar und liefern den Rahmen für ein faires und methodisch fundiertes Verfahren.

Werden nicht bei der Bewertung diejenigen Ärzte bestraft, die gegenüber ihren Patienten auch mal "strenger" sind und nicht jeden Verordnungswunsch erfüllen?

Christian Graf:: Nein, denn bei unserer Befragung geht es nicht um Pauschalurteile, sondern um differenzierte Ergebnisse. Dabei stehen solche Fragen im Mittelpunkt, die für ein gutes Zusammenspiel zwischen Arzt und Patient wichtig sind. Indirekt wird hier auch dem Patienten vor Augen geführt, welche Faktoren jenseits der "Wunschverordnung" zählen.

So fragen wir zum Beispiel danach, ob die Ärztin oder der Arzt Diagnose, Ursachen und Behandlungsmethoden so erklärt, dass der Patient alles versteht. Wir hoffen, dass wir mit unserem Fragebogen auch ein Signal in Richtung der Patienten setzen, dass eine erfolgreiche Behandlung hohe Anforderungen an beide Seiten stellt.

Arztsuche: Auch Privatärzte sind verzeichnet

Werden auch Privatärzte aufgeführt, und können sie bewertet werden?

Kai Kolpatzik: Ja, auch Privatärzte sind in unserem Portal zu finden und wurden in die Befragung der Patienten einbezogen. Das haben wir so entschieden, weil die Arztsuche von jedermann genutzt werden kann, also auch von Privatversicherten.

Zudem lassen sich gesetzlich Versicherte in Einzelfällen auch von Privatärzten behandeln. Wir wollen in den nächsten Monaten prüfen, ob überhaupt ausreichend Beurteilungen für Privatärzte eingehen - und dann entscheiden, ob wir die Beurteilungsmöglichkeit weiter anbieten. Ob es sich um einen Privatarzt handelt, ist in der Detailansicht des jeweiligen Arztes in der Rubrik "Abrechnung" vermerkt.

Ich habe mich in einer anderen Stadt neu niedergelassen. Wie kann ich Kolleginnen und Kollegen in meiner Nähe finden?

Stefanie Hennig: Das ist ganz einfach: Sie klicken auf das Fachgebiet, das Sie interessiert, und geben Ihre Postleitzahl ein. Dann erhalten Sie eine Liste der Ärzte des Fachgebietes, die in Ihrer Nähe praktizieren. Oben links über der Liste finden Sie die Schaltfläche "Karte einblenden". Darüber bekommen Sie eine Landkarte angezeigt. Hier sind die genauen Standorte der einzelnen Praxen mit "Flaggen" markiert.

Warum werden die Teilgebietsbezeichnungen der Ärzte nicht angezeigt?

Stefanie Hennig: Wir werden das Infongebot des Portals kontinuierlich erweitern, dazu gehören auch die Schwerpunkt- und Zusatzbezeichnungen der Ärzte. Noch liegen uns diese Infos nicht vor. Wir streben aber an, sie in Kürze anzubieten.

Lesen Sie dazu auch:
Arztnavi: Ärzte wollen sich von der besten Seite zeigen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »