Ärzte Zeitung, 19.05.2015

AstraZeneca

285 Millionen Dollar für Biotech-Produktion

LONDON. Der schwedisch-britische Pharmahersteller AstraZeneca erweitert seine Biotechproduktion. Im schwedischen Södertälje sollen neue Fertigungskapazitäten für therapeutische Proteine entstehen, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Das Investitionsvolumen beläuft sich auf 285 Millionen Dollar. Ab Ende 2018 soll die neue Anlage rekombinante Wirkstoffe für klinische Prüfungen liefern. Im Laufe des darauffolgenden Jahres soll auch die Fertigung für den Markt anlaufen.

Der Neubau in Södertälje sei nur der erste Schritt eines mehrstufigen Programms, mit dem AstraZeneca seine Biotech-Kapazitäten auszubauen beabsichtige. In den kommenden Jahren stünden weitere Investitionsentscheidungen an. (cw)

Topics
Schlagworte
Biotechnologie (72)
Organisationen
AstraZeneca (435)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »