Erfolgsrezept
Ärzte Zeitung, 10.02.2014

Innovationspreis 2013

Die Sieger stehen fest

Innovationen können Arztpraxen helfen, die Betreuung von Patienten zu verbessern und auch wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Das zeigen die Teilnehmer am Wettbewerb "Die innovative Arztpraxis". Jetzt stehen die Gewinner fest.

Elektronisches Patiententagebuch gewinnt Innovationspreis

Die Trophäen für die Gewinner: Wenn Innovatoren in Arztpraxen ein Licht aufgeht, haben meistens sowohl die Ärzte als auch die betreuten Patienten etwas davon.

© Georg Moritz

BERLIN. Die Entwicklung eines elektronischen Patiententagebuches hat dem Neurologen Dr. Falk von Zitzewitz aus Ludwigsburg den Preis "Die innovative Arztpraxis 2013" eingebracht.

Der Medicus® erinnert Patienten an die Medikamenteneinnahme, der Zeitpunkt der Einnahme wird gespeichert, und auch Änderungen in der Befindlichkeit im Anschluss daran können vom Patienten minutengenau dokumentiert werden.

Durch das Gerät wird die Adherence der Patienten gesteigert, gleichzeitig spart der betreuende Arzt Zeit, wenn er auf die Einnahmekurven zugreifen kann.

Lösungen zur Fernbetreuung hoch bewertet

Die Sieger stehen fest

Die Gewinner des Innovationspreises 2013 (v.l.): Dr. Falk von Zitzewitz, Neurologe in Ludwigsburg, Dr. Hans-Detlev Stahl, hausärztlicher Internist in Leipzig, Dr. Wolfgang Mondorf und Dr. Hartmut Pollmann, Hämostaseologen in Frankfurt bzw. Münster.

© Georg Moritz

Lösungen zur Fernbetreuung von Patienten wurden im Wettbewerb um die innovative Arztpraxis 2013 hoch bewertet: Nach dem Patiententagebuch belegten zwei weitere Telemonitoring-Lösungen von Ärzten die Plätze 2 und 3: Hausarzt Hans-Detlev Stahl aus Leipzig wurde mit seinem Schulungsprogramm "Health Watchers" zur Prävention, das mobile Technologien und Apps nutzt, um Patienten zu mehr Bewegung und einem gesünderen Lebensstil zu motivieren, Zweiter.

Auf dem dritten Platz landeten Dr. Hartmut Pollmann aus Münster und Dr. Wolfgang Mondorf aus Frankfurt, die den Anstoß zur Entwicklung des Monitoring-Tools "smart medication" für Patienten mit angeborener Hämophilie gegeben haben.

Patienten in Heimselbsttherapie, die die Telemedizin-Plattform nutzen, können trotz häufig weiter Entfernung zum Spezialisten bedarfsgerecht werden. Die Lebensqualität steigt erheblich, Komplikationen durch die Erkrankung können umgehend erkannt und behandelt werden.

Der Innovationspreis wird seit 2011 von der Fachverlagsgruppe Springer Medizin, zu der auch die "Ärzte Zeitung" gehört, sowie vom Biopharmaunternehmen UCB vergeben. Die drei Gewinne - je ein eintägiges Praxiscoaching - werden vom Beratungsunternehmen HCC Better Care gestiftet. (ger)

Topics
Schlagworte
Erfolgsrezept (84)
Innovationspreis (71)
Organisationen
UCB (315)
Krankheiten
Leberkrebs (401)
Personen
Georg Moritz (10)
[12.02.2014, 07:16:51]
Dr. Falk von Zitzewitz 
Förderungen von innovativen Ideen im Gesundheitswesen in Deutschland
Kreative Ärzte, die ihren Patienten durch Verbesserungen helfen wollen, haben es in Deutschland schwer, größere Versorgungsprojekte aufzubauen. Die Finanzierung aus eigener Tasche, abgezweigt von den Praxiseinnahmen,hat seine Grenzen. Um größere Fördermittel zu erhalten, ist man meistens auf andere Geldgeber angewiesen, wodurch sich schnell ein Interessenkonflikt ergibt.
Hier sollte das Bundesgesundheitsministerium gesetzlich Möglichkeiten schaffen, dass auch der einzelne Arzt, die Krankenschwester oder der Pfleger (beispielsweise)innovative Ideen durch finanzielle Unterstützung umsetzen kann.
Dr.med. Falk von Zitzewitz
Nervenarzt (Arzt für Neurologie und Psychiatrie)
Preisträger des Innovationspreises 2013 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »