Erfolgsrezept
Ärzte Zeitung, 19.11.2015

Wettbewerb

Arztpraxen mit pfiffigen Ideen gesucht

Die Zeit läuft - noch bis zum 30. November können sich Ärzte für den Innovationspreis 2015 von Springer Medizin und UCB bewerben. Den Gewinnern winken nützliche Preise.

Arztpraxen mit pfiffigen Ideen gesucht

Der Wettbewerb "Die innovative Arztpraxis" von UCB und der Fachverlagsgruppe Springer Medizin findet in diesem Jahr bereits zum insgesamt fünften Mal statt. [M] Hand mit Waben: buchachon / istock.com | Glühbirne: emesilva / iStock.com

NEU-ISENBURG. Ärzte mit Einfällen, die die Arbeit von Praxen verbessern, werden noch bis zum 30. November gesucht: Bis zu diesem Zeitpunkt läuft die Bewerbungsfrist für den diesjährigen Wettbewerb "Die innovative Arztpraxis".

Bereits zum fünften Mal wird er vom Biopharmaunternehmen UCB und der Fachverlagsgruppe Springer Medizin, zu der auch die "Ärzte Zeitung" gehört, ausgerufen.

Eine unabhängige Expertenjury wählt aus den Einsendungen drei Gewinner. Zudem können Leser im Januar 2016 auf www.aerztezeitung.de über die Ideen abstimmen und so ihren Favoriten zum Sieg verhelfen.

Nicht nur große Erfindungen, neue Geräte oder Computer-Programme stehen bei Jury und Lesern erfahrungsgemäß hoch im Kurs. Kleine Ideen sind ebenfalls gefragt, die den Praxisalltag vereinfachen und zum Beispiel dabei helfen, Flüchtlinge besser zu versorgen.

Haben Sie Ihre Praxis gut organisiert, so dass Sie dem Versorgungsdruck durch immer mehr Patienten standhalten, ohne mehr arbeiten zu müssen? Haben Sie gute Ideen, wie Sie Ihr Team motivieren können? Arbeiten Sie effizient mit moderner Medizintechnik, mit Hard- oder Software?

Oder sehen Sie anderweitig in Ihrer Praxisführung innovatives Potenzial? Dann bewerben Sie sich und zeigen Sie Ihren Kollegen, wie Sie es schaffen, die Herausforderungen des Versorgungsalltags zu meistern!

Wettbewerb als Sprungbrett

Die Teilnahme am Wettbewerb kann sogar dabei helfen, die Idee weiter zu beflügeln und andere Ärzte oder Institutionen auf ihren Wert aufmerksam machen.

Beispiel dafür ist etwa Internistin Irmgard Landgraf mit ihrer Idee zur vernetzten ärztlichen Pflegeheimversorgung. Nachdem die Ärztin 2011 den Innovationspreis mit ihrem Konzept gewann, habe sie viel Beachtung von außen bekommen.

Zusammen mit dem Projekt Telematik in der Intensivmedizin (TIM) an der Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care am Universitätsklinikum Aachen gewann Landgraf etwa den Telemedizinpreis 2014 der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin.

In 2014 habe sich zudem eine EU-Arbeitsgruppe an sie gewendet, um sich zu informieren.

Bewerbung im Internet

Die Bewerbung zum Wettbewerb erfolgt im Internet: Unter www.aerztezeitung.de/innovationspreis finden Sie ein Formular, auf dem Sie Ihre Idee und deren Umsetzung kurz beschreiben können.

Dabei können auch Fotos und Dateien beigefügt werden, die der Jury einen Einblick in ihr Projekt gewähren. Alternativ dazu können Bewerbungsunterlagen per E-Mail an innovation@aerztezeitung.de eingesendet werden.

Sie können mit Ihrer Idee ein Befragungstool HCC Analytics des Beratungsunternehmens HCC BetterCare (Köln) zur Optimierung der Praxis gewinnen.

Darüber hinaus gibt es Buchpreise für innovatives Praxismanagement von Springer Medizin. Übrigens: Ihre Daten werden nur zur Ermittlung der Gewinner verwendet und nicht an Dritte weitergeleitet. (mh/ger)

Bewerbung bis zum 30. November unter www.aerztezeitung.de/innovationspreis oder per E-Mail an innovation@aerztezeitung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »