Ärzte Zeitung, 29.03.2012

Apps im Gesundheitswesen

"Android-Lost": Mittels App den Handy-Dieb fotografieren

"Android-Lost": Mittels App den Handy-Dieb fotografieren

Auch aus der Ferne können Besitzer auf Ihr Smartphone zugreifen und einen lauten Alarm auslösen oder im schlimmsten Fall die Daten löschen.

Viele Nutzer speichern auf Smartphones immer mehr persönliche Daten. Deshalb ist Datensicherung für das Smartphone enorm wichtig, falls es verloren geht.

Für viele Betriebssysteme gibt es daher Apps, die helfen, das Smartphone wiederzufinden oder es auch aus der Ferne zu steuern, um so etwa Daten zu löschen. Für Android-Handys heißt die App "Android-Lost".

"Android-Lost": Mittels App den Handy-Dieb fotografieren

Damit lässt sich das Smartphone über jeden Computer aus der Ferne steuern. Zum Beispiel kann der Nutzer einen lauten Alarm auslösen und so sein Smartphone wiederfinden, wenn er es verlegt hat und es lautlos gestellt ist.

GPS-Position per E-Mail

Der Ton ist dabei so durchdringend, wie eine Alarmanlage, dass er auch in lauter Umgebung gehört werden kann.

Zudem kann der Nutzer die GPS-Position des Smartphones an eine vorher hinterlegte E-Mail-Adresse senden lassen. Oder eine Textbotschaft an das Smartphone senden, die dem möglichen Finder beim Neustart des Handys angezeigt wird.

Auch kann das Gerät gesperrt werden oder der PIN-Code aus der Ferne geändert werden. Und zur Not können auch alle Inhalte auf der Speicherkarte und dem Gerät gelöscht werden. Bei einem Diebstahl wird so verhindert, dass vielleicht sensible Daten an falsche Personen geraten.

"Android-Lost"

Preis: kostenlos

Speicherplatz: 129 k

Sprache: Englisch

Anforderung: Version 2.2 oder höher

Zum Download: Android Market

Das Programm ist einfach zu installieren. Zuerst die App im Android-Market herunterladen, dann sich über ein Google-Konto unter www.androidlost.com anmelden und schon hat der Nutzer über die Website Zugriff auf sein Smartphone.

Ferngsteuertes Fotos

Ein besonderer Clou: Auch die Kamera kann von einem PC aktiviert werden und so entweder von der Umgebung, in der das Gerät liegt, ein Foto machen und so gegebenenfalls wieder gefunden werden oder ein Bild des möglichen Finders oder sogar Diebs machen.

Das Bild wird nach wenigen Minuten auf dem PC angezeigt. Ist nichts zu erkennen, kann der Nutzer entweder die Kamera-Ansicht wechseln oder einfach später einen neuen Versuch starten. Auch können die einkommenden und rausgehenden Anrufe an die vorher hinterlegte E-Mail gesendet werden.

Einziger kleiner Nachteil der App, es gibt sie nur auf Englisch.

Solche ähnlichen Notfall-Dienste gibt es auch für das iPhone unter www.icloud.com oder für das Betriebssystem Windows Phone 7 unter www.windowsphone.com. (mn)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »