Ärzte Zeitung, 06.09.2012

Apps im Gesundheitswesen

Per Fingertipp zum Patienten-Tagebuch

Per Fingertipp zum Patienten-Tagebuch

Die App "Steps Tagebuch" hilft psychisch Kranken, sich ein Bild ihrer täglichen Verfassung zu machen. Auch an die Medikamenteneinnahme wird erinnert.

Von Kerstin Mitternacht

Per Fingertipp zum Patienten-Tagebuch

Mit wenigen Fingertipps auf die entsprechenden Farbbalken zeichnet der Nutzer im "Steps Tagebuch" seine aktuelle psychische Verfassung auf.

Patienten mit psychischen Erkrankungen, wie bipolaren Störungen oder Schizophrenie, durchlaufen oft verschiedene Stimmungen und Gefühlslagen während eines Tages, die viel über den Krankheitszustand aussagen.

Um den Verlauf der Krankheit zu erfassen und diesen auch dem Arzt sichtbar zu machen gibt es die App "Steps Tagebuch" der Otsuka Pharma GmbH.

Patienten können mit der Tagebuchfunktion bei Bedarf täglich die einzelnen Phasen ihrer Erkrankung aufzeichnen und grafisch darstellen.

Dabei kann die App die Stimmung des Nutzers anzeigen, die Schlafdauer, innere Unruhe und Anspannung, die Konzentrationsfähigkeit und die subjektiven Belastungen erfassen.

Tages-, Wochen- und Monatsansicht helfen Patienten dabei, sich selbst ein Bild vom Verlauf der eigenen Verfassung zu machen und die Krankheit besser zu verstehen.

Außerdem können sie sich gemeinsam mit ihrem behandelnden Arzt den Verlauf auf ihrem Smartphone anschauen und besprechen. Die besten Ergebnisse liefert die App laut Hersteller, wenn der Nutzer täglich mindestens vier Werte einstellt.

Hintergrundinfos zu Schizophrenie und bipolare Störung

Steps Tagebuch

Preis: kostenfrei

Speicherplatz: 5,4 MB (Android), 4,9 MB (iOS)Sprache:Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Russisch, Spanisch, Türkisch

Anforderung: erfordert für Apple-Geräte iOS 4.0 oder neuer; für Android-Geräte Version 2.1 oder höher

Zum Download: Appstore oder Android-Market

Mithilfe der Texteingabe innerhalb der Tagebuchfunktion können Anwender außerdem zusätzliche Stimmungen, Gefühle und Eindrücke festhalten und so ihren ganz individuellen Therapieverlauf erstellen.

Die App bietet aber noch mehr: Neben der Tagebuchfunktion gibt es auch die Möglichkeit, sich an die Medikamenteneinnahme erinnern zu lassen. Außerdem enthält die App Hintergrundinfos zu den Erkrankungen Schizophrenie und bipolare Störung.

Und: In die App ist ein Gedächtnistrainingsspiel integriert. So können Nutzer beispielsweise im Wartezimmer des Arztes oder auch in Bus und Bahn jederzeit ihre kognitiven Fähigkeiten trainieren und testen. Die Spielergebnisse lassen sich abspeichern.

Praktisch ist, dass bei dieser App keinerlei persönliche Daten angegeben werden müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »