Ärzte Zeitung, 25.02.2013

Bayern

Ärzteblatt setzt auf mobile Inhalte

MÜNCHEN. Das Bayerische Ärzteblatt gibt es nun auch in einer mobilen Version für iPads, iPhones, Tablet-PCs und Smartphones.

Wie die Bayerische Landesärztekammer (BLÄK) mitteilte, erkennt eine neu eingesetzte Software automatisch, welches Endgeräte und welches Betriebssystem der Leser verwendet.

Das passende Ausgabeformat werde von der Software zugewiesen. So könne sich der Nutzer ganz auf die Inhalte konzentrieren. Ein Plus sei auch, dass für iPads im AppStore die App "iFlipViewer" zur Verfügung steht.

Mit ihr könnten die Dokumente auch heruntergeladen und offline gelesen werden. Mit dem neuen Angebot will sich die Kammer eigenen Angaben zufolge bewusst an jüngere Leser und IT-Interessierte wenden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »