Ärzte Zeitung, 12.06.2013

Apps im Gesundheitswesen

"Back to Job"-App für Menschen mit Depressionen

back-to-job-L.jpg

Eine App hilft depressiven Menschen auf dem Weg zurück in die Arbeitswelt.

Vielen Menschen mit Depressionen fällt der Wiedereinstieg in den Job schwer. Aus diesem Grund hat das Pharmaunternehmen Lundbeck die "Back to Job"-App entwickelt. Sie soll Betroffenen helfen, ihre Gefühlslage zu dokumentieren und die Kranken dadurch bei der schnellen Rückkehr in den Beruf unterstützen.

Die "Kalenderfunktion" der App ermöglicht es Patienten, einzelne Parameter der Krankheit nach Schulnoten zu bewerten: Nutzer können ihre Stimmung, Freude, Energie oder ihren Antrieb und das aktuelle Befinden nach Tageszeit beurteilen.

"Back to Job"

Preis: kostenfrei

Speicherplatz: 7,5 MB

Sprache: deutsch

Anforderung: iOS 5.0 oder neuer

Download im App Store

Bis zu drei Einträge sind täglich möglich. Eine Benachrichtigung erinnert den Nutzer an den Tagebucheintrag. Diese Erinnerungsfunktion lässt sich unter "Einstellung" individuell anpassen.

Unter dem Punkt "Auswertung" können die dokumentierten Daten als Grafik für unterschiedliche Zeiträume angezeigt werden. Praktisch ist, dass die Daten per E-Mail an den behandelnden Arzt gesendet werden können.

Ärzte haben so die Möglichkeit, Veränderungen zu erkennen und die Behandlung anzupassen. Die Dokumentation soll dem Patienten zudem helfen, den Verlauf der Krankheit besser zu verstehen.

Außerdem gibt die App unter "Tipps für Ihren Alltag" praktische Anregungen, etwa wie Depressionspatienten ihren Tagesablauf optimieren können. Unter dem Punkt "Aktuelle Tipps" gibt es regelmäßig Hinweise zu den Themen "aktiv sein", "gute Stimmung" oder "erholsam schlafen".

Alle Daten werden ausschließlich auf dem Smartphone gespeichert. Nur der Nutzer kann sie einsehen und entscheiden, ob er sie etwa an den behandelnden Arzt weitergeben möchte.

Nach Angaben von Lundbeck wurde die App von Spezialisten aus der Depressionsbehandlung entwickelt. "Back to Job" ist kostenlos im App Store erhältlich und soll bald auch als Android-Version verfügbar sein. (mn)

Topics
Schlagworte
Gesundheits-Apps (431)
Organisationen
Marbuger Bund (1059)
Krankheiten
Depressionen (3005)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »