Ärzte Zeitung online, 24.10.2013

Marktforschung

Gesundheits-Apps interessieren Bürger

DÜSSELDORF. Auf Smartphones bieten immer mehr Apps Möglichkeiten der persönlichen Datenanalyse. Dabei geht es vielen Nutzern einer aktuellen Emnid-Studie zufolge meist um die Gesundheit.

Demnach interessieren sich 62 Prozent der Menschen in Deutschland dafür, etwa ihren Bluthochdruck oder Blutzucker im Auge zu behalten. 59 Prozent der Befragten möchten ihren persönlichen Kalorienverbrauch überwachen.

Statistiken zu eigenen Finanzen kommen in Deutschland mit 56 Prozent Interessierten auf den dritten Rang. An Apps fürs Joggen, Radfahren oder Kalorienzählen sind die Hälfte der Bundesbürger interessiert.

Die Marktforscher von Emnid befragten für die Studie im Auftrag des Software-Unternehmens QlikTech im August 1000 Personen in Deutschland. (dpa)

[25.10.2013, 11:56:04]
Dr. Ursula Kramer 
Gesundheits-Apps: Harmlos oder nicht?
Wie in USA (FDA Announcement 23.09.2013)so unterliegen auch in Deutschland die healthApps für Verbraucher keiner Kontrolle. Deshalb sind Qualitätskriterien wichtig, anhand derer Verbraucher die Vertrauenswürdigkeit von Gesundheitsinformationen und Services in Apps einschätzen können. Über 100 Apps von Krankenkassen, Pharmaunternehmen, Selbsthilfgruppe wurden mittlerweile auf Basis des HealthonApp-Ehrenkodex überprüft. Sie können in einer Datenbank gesucht und im Hinblick auf die Einhaltung von Qualitäts- und Transparenzkriterien miteinander verglichen werden. Die Initiative Präventionspartner will damit Verbrauchern und Patienten in Deutschland eine Orientierungshilfe geben, die auf der Suche sind nach Apps zur Stärkung gesundheitsförderlicher Ressourcen (z. B. Vorsorge- und Impfmanager) oder zur Unterstützung der Selbstkontrolle im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme(z. B. Erinnerungshilfen, Blutdruck-, Diabetestagebuch, etc.) Infos zu Qualitätskriterien und Tests unter www.healthon.de
http://www.healthon.de/2013/10/08/harmlos-oder-nicht-fda-stuft-gesundheits-apps-in-21-katgorien-ein  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »