Ärzte Zeitung, 06.06.2014

Apple

Plattform für Gesundheit sorgt für Kritik

SYDNEY. Mit der neuen Gesundheitsdaten-Plattform HealthKit will Apple den Gesunheitsmarkt aufrollen und trifft sogleich auf Gegenwehr: Ein australisches Start-up das ebenfalls den Namen HealthKit trägt, und den Datenaustausch zwischen Ärzten und Patienten organisieren will, zeigte sich verärgert.

Viele kleine Firmen machten sich Sorgen, dass Google oder Apple in ihren Bereich vorstoßen und sie aus dem Geschäft drängen - aber niemand erwarte, dass sie dabei auch noch den gleichen Namen nutzen, beschwerte sich Mitgründerin Alison Hardacre am Dienstag im Magazin "Wired".

Apple hatte HealthKit am Montag zur Eröffnung der der Entwicklerkonferenz WWDC vorgestellt. Auf der Plattform können mit dem Start des neuen iPhone-Betriebssystems iOS 8 im Herbst Fitness und Gesundheitsdaten gebündelt werden.

Für die Nutzer sollen sie über die App "HealthKit" zugänglich sein. Das australische Start-up hatte die Web-Adresse "healthkit.com" nach eigenen Angaben bereits Anfang 2012 gekauft. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »