Ärzte Zeitung, 08.10.2015

Smart Healthcare

Internetverband mahnt bei Daten zu Sensibilität

KÖLN. Das Potenzial der Erfassung und Auswertung von Gesundheitsdaten im großen Stil wird nach Ansicht des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft (eco) völlig unterschätzt.

Der Trend zu Fitnessarmbändern und Smartwatches führe zu einer stark steigenden lückenlosen und automatisierten Erfassung der Vitaldaten von Millionen von Menschen.

Die Nutzung dieser persönlichen Daten werde den Nährboden für eine neue Ära der Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft in einem heute noch kaum vorstellbarem Ausmaß bilden, prognostiziert eco, der nach eigenen Angaben größte Internetverband Europas.

Der Verband spricht von Smart Healthcare mit zahlreichen neuen Geschäftschancen für innovative Unternehmen mit Gespür für digitale Ökosysteme im Gesundheitswesen.

Gleichzeitig fordert er einen besonders verantwortungsbewussten Umgang mit den sensiblen Daten und mahnt, dass Datensicherheit und Datenschutz keine rein technischen Abläufe sind. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »