Ärzte Zeitung online, 13.10.2015

Gesundheits-Apps

Premiere für Medical App Award

Ein neu ausgelobter Preis ehrt medizinische Apps, die den Versorgungsalltag erleichtern.

HAMBURG. Das norddeutsche Branchennetzwerk Life Science Nord und die Hamburger Werbeagentur Fuse haben nach eigenen Angaben mit dem Medical App Award erstmals einen Award für die innovativste medizinische App ausgelobt. Bis zum 13. November 2015 können App-Entwickler und -Anbieter ihre Bewerbungen einreichen.

Der Preis richtet sich an Entwickler und Anbieter innovativer medizinischer Apps, die den medizinischen Alltag im Gesundheitswesen erleichtern und fördern.

Rasante Entwicklung

Die Idee, medizinische Apps von einer interdisziplinären Fachjury bewerten zu lassen und die beste Anwendung mit einem Award zu ehren, sei aus dem Life Science Nord Arbeitskreis Medical Apps hervorgegangen. Insbesondere im medizinischen Bereich entwickle sich der digitale Trend rasant weiter.

"Auf dem Markt werden zunehmend Apps gelauncht, dabei hat speziell in dem medizinischen Bereich Qualität einen hohen Stellenwert", verdeutlicht Matthias Steffen, Leiter des Arbeitskreises.

Der Preis fokussiere insbesondere Apps, die den medizinischen Alltag von Kliniken, Healthcare-Institutionen, Ärzten, Patienten, Pflegern oder Angehörigen erleichtern. Apps, die noch nicht komplett realisiert seien, könnten sich für die Auszeichnung Medical App Idea mit einer Präsentation bewerben.

Die Apps werden laut Veranstalter von einer interdisziplinären Fachjury nach Gesichtspunkten, wie beispielsweise der zielgruppengerechten Darstellung von Informationen, Benutzerfreundlichkeit sowie Daten- und Verbraucherschutz bewertet.

Darüber hinaus beobachte die Jury die prämierten Apps über die nächsten drei Jahre, um sich und allen Interessierten einen Überblick zu verschaffen, wie sich die einzelnen Apps im Markt durchsetzen.

Die Preisverleihung findet am 12. Januar in Kiel im Rahmen des Kongresses "Vernetzte Gesundheit" statt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »