Ärzte Zeitung, 11.11.2015

E-Health

Innovative Apps auf dem Vormarsch

BERLIN. Bei der Digitalisierung zeigt sich das deutsche Gesundheitswesen als lahme Ente - zumindest in den Augen von Dr. Alexander Schachinger. "Alles Neue und Sinnvolle kommt von außen. Das Gesundheitssystem selbst stagniert", kommentiert der Geschäftsführer des Unternehmens EPatient RSD.

Für seinen 2. Digitalen Gesundheitsmarkt Report hat Schachinger nach eigenen Angaben die 130 erfolgreichsten Start-ups im Bereich Internetmedizin analysiert.

Gesundheits-Apps traut Schachinger großes Potenzial zu: "Die Zeit der Apps mit Broschüreninhalten ist vorbei. Die Apps liefern harte medizinische Versorgungslösungen."

Die Marktergebnisse zeigten ein erstes Bild einer völlig neuen und schnell wachsenden Generation von Patienten-Apps, welche heute schon ihren Weg in die Praxen fänden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »