Ärzte Zeitung, 12.02.2016

Kommentar zu Gesundheits-Apps

Regulatoritis ante portas?

Von Matthias Wallenfels

Nutzenbewertung - ein Wort mit hohem Abschreckungspotenzial. Die Pharmabranche hat bereits ihre - leidigen - Erfahrungen damit gemacht, die Hersteller bestimmter Medizintechniklösungen der Risikoklassen IIb und III trifft es demnächst.

Es bleibt abzuwarten, ob die Medizinproduktemethoden-Bewertungsverordnung kleinere Anbieter aus dem Markt kicken wird.

Nun empfiehlt die Bertelsmann Stiftung, Gesundheits-Apps zu regulieren. Die gemeinsame Selbstverwaltung solle ein Verfahren zur Nutzenbewertung und Identifikation von Innovationen im Bereich Digital Health entwickeln. Zertifikate reichten hier nicht aus, so die Experten.

Abgesehen von rechtlichen Fragen, wie sich zum Beispiel in den USA beheimatete Apps regulieren ließen, geht es auch um die Folgen für den App-Markt. Wie jüngst eine Studie ergeben hat, handelt es sich bei den meisten Anbietern um finanzschwache Start-ups, die weniger als fünf Apps vertreiben.

Regulierung kostet Geld. Da würde sich der Markt von selbst bereinigen. Am Schluss blieben womöglich nur Gesundheitsdatenkraken wie Google & Co übrig. Will man das?

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheits-Apps: Treiber für eine bessere Versorgung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »