Ärzte Zeitung, 06.04.2016

Datenschutz

Justizministerium sieht Fitnessbranche in der Pflicht

KÖLN/ ETTLINGEN. Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) sieht die Fitnessbranche beim Thema Datenschutz in der Pflicht.

"Die Hersteller und Anbieter von Wearables und Fitness-Apps sollten sich auf Qualitätsstandards, verbindliche Transparenzregeln und Datenschutzregeln verpflichten", fordert der parlamentarische Staatssekretär des BMJV, Ulrich Kerber, im Interview mit der Fachzeitschrift für die Fitnesswirtschaft, "body LIFE" anlässlich der internationalen Leitmesse der Fitnessindustrie FIBO vom 7. bis 10. April in Köln.

Die große thematische Klammer der Messe, die auch Sportmediziner und andere niedergelassene Ärzte anspricht, ist das im vergangenen Jahr in Kraft getretene Präventionsgesetz. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »