Ärzte Zeitung, 06.04.2016

Datenschutz

Justizministerium sieht Fitnessbranche in der Pflicht

KÖLN/ ETTLINGEN. Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) sieht die Fitnessbranche beim Thema Datenschutz in der Pflicht.

"Die Hersteller und Anbieter von Wearables und Fitness-Apps sollten sich auf Qualitätsstandards, verbindliche Transparenzregeln und Datenschutzregeln verpflichten", fordert der parlamentarische Staatssekretär des BMJV, Ulrich Kerber, im Interview mit der Fachzeitschrift für die Fitnesswirtschaft, "body LIFE" anlässlich der internationalen Leitmesse der Fitnessindustrie FIBO vom 7. bis 10. April in Köln.

Die große thematische Klammer der Messe, die auch Sportmediziner und andere niedergelassene Ärzte anspricht, ist das im vergangenen Jahr in Kraft getretene Präventionsgesetz. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »