Ärzte Zeitung, 20.08.2010

Wie auch kleine Bilder an Größe gewinnen

Es passiert schon einmal im hektischen Praxisalltag: Man war zu weit weg vom Fotoobjekt und jetzt ist die Aufnahme zu klein. In einem solchen Fall können spezielle Computer-Programme helfen, das Bild - ohne dass es an Schärfe verliert - zu vergrößern. Ein Beispiel ist der AKVIS Magnifier.

Dank eines effektiven Algorithmus, so der Hersteller Akvis, könne das Programm digitale Bilder zu sehr hohen Auflösungen vergrößern (bis hin zum Posterformat mit 30 000 x 30 000 Pixeln). Ärzte sollten allerdings beachten, dass jede Nachbearbeitung die Beweiskraft von Bildern gefährdet. Deshalb: Immer auch das Original speichern. (reh)

Lesen Sie dazu auch:
So kommen Ärzte zur richtigen Kamera
Digitale Bilder - kleine Helfer im Praxisalltag
Neue Kameratechnik auf Herz und Nieren testen
Wie auch kleine Bilder an Größe gewinnen
Befunde dreidimensional dokumentieren
Zubehör für schattenfreie Nahaufnahmen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »