Ärzte Zeitung, 22.10.2010

Netzübergreifendes Schutzkonzept gesucht

Das Smartphone erfreut sich zunehmender Beliebtheit, nicht zuletzt dank der offenen Betriebssysteme. Doch damit sind auch besondere Sicherheitsrisiken verbunden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert deshalb mit rund 2,8 Millionen Euro das Forschungsprojekt ASMONIA. Ziel des Projekts ist es, ein netzübergreifendes Schutzkonzept für Mobilfunknetze zu entwickeln, u.a. ein netzübergreifendes Frühwarnsystem für Mobilfunknetze der 4. Generation. (eb)

www.bmbf.de

www.asmonia.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »