Ärzte Zeitung, 22.10.2010

Netzübergreifendes Schutzkonzept gesucht

Das Smartphone erfreut sich zunehmender Beliebtheit, nicht zuletzt dank der offenen Betriebssysteme. Doch damit sind auch besondere Sicherheitsrisiken verbunden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert deshalb mit rund 2,8 Millionen Euro das Forschungsprojekt ASMONIA. Ziel des Projekts ist es, ein netzübergreifendes Schutzkonzept für Mobilfunknetze zu entwickeln, u.a. ein netzübergreifendes Frühwarnsystem für Mobilfunknetze der 4. Generation. (eb)

www.bmbf.de

www.asmonia.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »