Ärzte Zeitung, 22.10.2010

Netzübergreifendes Schutzkonzept gesucht

Das Smartphone erfreut sich zunehmender Beliebtheit, nicht zuletzt dank der offenen Betriebssysteme. Doch damit sind auch besondere Sicherheitsrisiken verbunden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert deshalb mit rund 2,8 Millionen Euro das Forschungsprojekt ASMONIA. Ziel des Projekts ist es, ein netzübergreifendes Schutzkonzept für Mobilfunknetze zu entwickeln, u.a. ein netzübergreifendes Frühwarnsystem für Mobilfunknetze der 4. Generation. (eb)

www.bmbf.de

www.asmonia.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »