Ärzte Zeitung, 20.01.2011

Experten erwarten hohe Nachfrage bei Tablet-PC

Die Zahl der weltweit verkauften Tablet-Computer wird sich nach Einschätzung der Marktforschungsfirma IDC bis 2012 auf 70,8 Millionen mehr als vervierfachen. Die IDC-Experten liegen damit zwischen den jüngsten Prognosen der Marktforscher von Forrester und Gartner.

Angetrieben von der hohen Nachfrage nach dem iPad von Apple ist der Verkauf von Tablet-PC laut einer am 18. Januar veröffentlichten Studie allein vom zweiten zum dritten Quartal 2010 um 45,1 Prozent auf 4,8 Millionen Geräte gestiegen.

Davon entfielen 87,4 Prozent auf das iPad. Zusätzliche Impulse erwartet IDC von der Einführung des Samsung-Modells Galaxy Tab im vierten Quartal des vergangenen Jahres sowie vom Blackberry PlayBook und vom Motorola Xoom in diesem Jahr.

Im Schlussquartal 2010 verkaufte allein Apple 7,3 Millionen seiner iPads. Die IDC-Marktforscher schätzen die Zahl der 2010 verkauften Tablet-PC auf nahezu 17 Millionen.

In diesem Jahr sagen sie einen Absatz von 44,6 Millionen voraus, wobei ein Anteil von rund 40 Prozent allein auf Lieferungen in den USA entfällt. Gartner wagte im Oktober die Prognose von gut 103,4 Millionen verkauften Tablets im Jahr 2012. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »