Ärzte Zeitung, 18.03.2011

Virtuelle Fortbildung zur ärztlichen Leichenschau

In Nordrhein-Westfalen können sich Ärzte jetzt via Telelern-Programm zum Thema Leichenschau weiterbilden. Wie die Ärztekammer Westfalen-Lippe (AEKWL) mitteilt, gibt es allerdings zunächst eine Start-Veranstaltung in Präsenzform, in der die rechtlichen und medizinischen Grundlagen der Leichenschau bearbeitet werden.

Zudem werde dort die Nutzung der Online-Lernplattform ILIAS der Akademie für Ärztliche Forbtildung der ÄKWL und KVWL sowie der Simulator der Firma INMEDEA GmbH erläutert. In der Telelernphase würden insgesamt fünf virtuelle Leichenschauen durchgeführt. (eb)

www.aekwl.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »