Ärzte Zeitung, 15.09.2011

DGN entwickelt Stapelsignatur-Karte

NEU-ISENBURG (reh). Der akkreditierte Zertifizierungsdiensteanbieter Deutsches Gesundheitsnetz (DGN) hat seine Signaturkarten nun mit der Fähigkeit zur Stapelsignatur ausgestattet.

Wie das Unternehmen mitteilt, ließen sich bei Verwendung einer geeigneten Signatur-Software mit einer einzigen PIN-Eingabe bis zu 254 Dokumente, wie etwa Arztbriefe, rechtsgültig signieren.

Für Ärzte ist dabei vor allem wichtig, dass auch die Signaturkarten des Partnerunternehmens medisign GmbH, des derzeit führenden Anbieters von Signaturkarten im Gesundheitswesen, mit dieser Funktion ausgestattet werden.

Die neuen, stapelsignaturfähigen Karten will DGN erstmals am 21. September auf dem 7. Fachkongress IT-Trends Medizin/Health Telematics in Essen präsentieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »