Ärzte Zeitung, 15.09.2011

DGN entwickelt Stapelsignatur-Karte

NEU-ISENBURG (reh). Der akkreditierte Zertifizierungsdiensteanbieter Deutsches Gesundheitsnetz (DGN) hat seine Signaturkarten nun mit der Fähigkeit zur Stapelsignatur ausgestattet.

Wie das Unternehmen mitteilt, ließen sich bei Verwendung einer geeigneten Signatur-Software mit einer einzigen PIN-Eingabe bis zu 254 Dokumente, wie etwa Arztbriefe, rechtsgültig signieren.

Für Ärzte ist dabei vor allem wichtig, dass auch die Signaturkarten des Partnerunternehmens medisign GmbH, des derzeit führenden Anbieters von Signaturkarten im Gesundheitswesen, mit dieser Funktion ausgestattet werden.

Die neuen, stapelsignaturfähigen Karten will DGN erstmals am 21. September auf dem 7. Fachkongress IT-Trends Medizin/Health Telematics in Essen präsentieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »