Ärzte Zeitung, 15.09.2011

Neue Vertrauensstelle für pseudonymisierte Daten

NEU-ISENBURG (eb). Für die sektorenübergreifende Qualitätssicherung ist es wichtig, dass verschiedene Datensätze desselben Patienten aus unterschiedlichen Behandlungsorten, -zeiten und Sektoren für eine Längsschnittbetrachtung zusammengeführt werden.

Das geht - aus Datenschutzgründen - aber nur, wenn die Daten pseudonymisiert werden. Für diese Pseudonymisierung gibt es seit Anfang September eine unabhängige Vertrauensstelle: Diese liege bei der Schütze Consulting Informationssysteme GmbH (SCI), berichtet der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA).

Die zuständigen Gremien des GBA und SCI hatten am 8. September in Berlin einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet. Der Vertragsunterzeichnung für die gesetzlich vorgeschriebene Vertrauensstelle sei ein mehrmonatiges europaweites Vergabeverfahren vorausgegangen, teilt der GBA mit.

SCI kooperiere bei dem Projekt zudem mit dem IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin). Die Vertrauensstelle soll ab Januar 2012 ihre Arbeit aufnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »