Ärzte Zeitung, 15.09.2011

Neue Vertrauensstelle für pseudonymisierte Daten

NEU-ISENBURG (eb). Für die sektorenübergreifende Qualitätssicherung ist es wichtig, dass verschiedene Datensätze desselben Patienten aus unterschiedlichen Behandlungsorten, -zeiten und Sektoren für eine Längsschnittbetrachtung zusammengeführt werden.

Das geht - aus Datenschutzgründen - aber nur, wenn die Daten pseudonymisiert werden. Für diese Pseudonymisierung gibt es seit Anfang September eine unabhängige Vertrauensstelle: Diese liege bei der Schütze Consulting Informationssysteme GmbH (SCI), berichtet der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA).

Die zuständigen Gremien des GBA und SCI hatten am 8. September in Berlin einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet. Der Vertragsunterzeichnung für die gesetzlich vorgeschriebene Vertrauensstelle sei ein mehrmonatiges europaweites Vergabeverfahren vorausgegangen, teilt der GBA mit.

SCI kooperiere bei dem Projekt zudem mit dem IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin). Die Vertrauensstelle soll ab Januar 2012 ihre Arbeit aufnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »