Ärzte Zeitung, 13.09.2012

65 plus

Ältere entdecken das Web

Das Internet ist kein Medium nur für Junge mehr: Immer mehr ältere Menschen entdecken die Vielfalt im Web - jeder Dritte ab 65 ist bereits online.

Ältere Generation entdeckt die Vielfalt des Webs für sich

Social Media ziehen Senioren an.

© queidea / fotolia.com

BERLIN (reh). Immer mehr Bundesbürger der Altersgruppe 50 bis 64 Jahre und der Altersgruppe 65 plus tummeln sich im World Wide Web. Das zeigt eine repräsentative Studie des Hightech-Verbands Bitkom unter mehr als 1000 Bundesbürgern ab 14 Jahren.

Aktuell seien nahezu drei Viertel (74 Prozent) der 50- bis 64-Jährigen im Internet unterwegs, so das Ergebnis der Studie. 2011 seien es noch 68 Prozent gewesen.

Und immerhin auch jeder Dritte der Altersgruppe 65 plus nutzt regelmäßig das Web. Im Vorjahr war es lediglich jeder Vierte.

Der kräftige Anstieg bei der Internetnutzung in dieser Altersgruppe zeige, dass das Internet gerade älteren Menschen viel zu bieten habe, kommentiert Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder das Ergebnis.

Einfache Geräte machen's möglich

Dabei seien 41 Prozent der Generation 65 plus, die über einen Internetanschluss verfügt, auch in sozialen Netzen wie Facebook aktiv. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) erwartet, dass sich letzterer Trend weiter fortsetzt.

Der Grund: Insbesondere neue Geräte wie Tablet Computer, die einfach zu bedienen seien, würden helfen, die für Senioren bestehenden Hürden auf dem Weg ins Internet abzubauen.

Dass in der Altersgruppe 14 bis 29 Jahren mit 98 Prozent nahezu jeder Bundesbürger das Internet nutzt, überrascht hingegen nicht. Das war im Jahr 2011 schon ähnlich.

Bei den 30- bis 49-Jährigen geben aber auch schon 90 Prozent an, regelmäßig im World Wide Web unterwegs zu sein.

Insgesamt sind laut der Studie übrigens drei Viertel der Privatpersonen in Deutschland regelmäßig online.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »