Ärzte Zeitung, 22.02.2013

KV-SafeNet

DGN tauscht alte Zugangsgeräte aus

Der Telematik-Dienstleister DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH versorgt seine KV-SafeNet-Kunden der ersten Stunde derzeit mit neuen Zugangsgeräten.

Wie das Unternehmen meldet, ist der vorkonfigurierte Router AVM FRITZ!Box, den DGN auch seit zwei Jahren nicht mehr im Sortiment habe, ab diesem Frühjahr nicht mehr für die Teilnahme am sicheren KV-Netz zugelassen.

Der Grund hierfür sein eine neue KV-SafeNet-Richtlinie. Den rund 1150 betroffenen Kunden biete man den Umstieg auf das zertifizierte SafeNet-Zugangsgerät DGN GUSbox S an.

Obwohl die GUSbox als Mietgerät zur Verfügung gestellt wird, sollen den betroffenen Praxen während der Vertragslaufzeit keine Mehrkosten entstehen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »