Ärzte Zeitung, 22.02.2013

KV-SafeNet

DGN tauscht alte Zugangsgeräte aus

Der Telematik-Dienstleister DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH versorgt seine KV-SafeNet-Kunden der ersten Stunde derzeit mit neuen Zugangsgeräten.

Wie das Unternehmen meldet, ist der vorkonfigurierte Router AVM FRITZ!Box, den DGN auch seit zwei Jahren nicht mehr im Sortiment habe, ab diesem Frühjahr nicht mehr für die Teilnahme am sicheren KV-Netz zugelassen.

Der Grund hierfür sein eine neue KV-SafeNet-Richtlinie. Den rund 1150 betroffenen Kunden biete man den Umstieg auf das zertifizierte SafeNet-Zugangsgerät DGN GUSbox S an.

Obwohl die GUSbox als Mietgerät zur Verfügung gestellt wird, sollen den betroffenen Praxen während der Vertragslaufzeit keine Mehrkosten entstehen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »