Ärzte Zeitung, 22.02.2013

KV-SafeNet

DGN tauscht alte Zugangsgeräte aus

Der Telematik-Dienstleister DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH versorgt seine KV-SafeNet-Kunden der ersten Stunde derzeit mit neuen Zugangsgeräten.

Wie das Unternehmen meldet, ist der vorkonfigurierte Router AVM FRITZ!Box, den DGN auch seit zwei Jahren nicht mehr im Sortiment habe, ab diesem Frühjahr nicht mehr für die Teilnahme am sicheren KV-Netz zugelassen.

Der Grund hierfür sein eine neue KV-SafeNet-Richtlinie. Den rund 1150 betroffenen Kunden biete man den Umstieg auf das zertifizierte SafeNet-Zugangsgerät DGN GUSbox S an.

Obwohl die GUSbox als Mietgerät zur Verfügung gestellt wird, sollen den betroffenen Praxen während der Vertragslaufzeit keine Mehrkosten entstehen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »