Ärzte Zeitung, 23.08.2013

Sprachmemo

Philips macht auf analog

Für Liebhaber von analogen Diktier-Rekordern, die Diktate noch auf Minikassetten speichern, hat Philips nun eine digitale Alternative entwickelt. Das Philips Pocket Memo simuliert im Klassik-Modus nämlich die Aufnahme mit einer Kassette.

Dabei verhalte sich die Animation genauso wie ein richtiges Band, berichtet das Unternehmen. Der Vorteil: Die digital gespeicherten Daten lassen sich zur Weiterbearbeitung oder auch zum Versenden einfach auf den PC übertragen.

Das integrierte 3D-Mikrofon soll für eine bessere Audioqualität und genaue Spracherkennungsergebnisse sorgen. Außerdem verfügt das Gerät über einen Barcode-Scanner, der die Dokumentation bzw. die Zuordnung von Diktaten vereinfachen soll.

Und ähnlich wie ein herkömmliches Kassettendiktiergerät, hat Philips dem neuen Pocket Memo ein robustes Edelstahl-Gehäuse verpasst. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »