Ärzte Zeitung, 09.12.2009

Der Standpunkt

PKV sägt am eigenen Ast

Von Ilse Schlingensiepen

Für die privaten Krankenversicherer ist klar: Ärzte haben keinen Grund, sich über Beitragserhöhungen zu beschweren, denn sie tragen selbst dazu bei, dass die Unternehmen regelmäßig mehr Geld von ihren Kunden verlangen müssen.

"Es kann nicht dauerhaft so weitergehen, dass wir in der ambulanten Versorgung mehr als das Doppelte bezahlen müssen als die gesetzlichen Kassen", hat DKV-Chef Günter Dibbern jüngst die Marschrichtung bei der GOÄ-Reform skizziert.

Mit dieser Argumentation befinden sich die Versicherer auf einem gefährlichen Weg. Bei ihrer Werbung um neue Kunden werden sie nicht müde, auf die bessere Versorgung in der PKV hinzuweisen.

Gleichzeitig rufen sie aber nach den Kostensenkungsinstrumenten der GKV und vergleichbaren Arzthonoraren. Das wird sich über kurz oder lang in der Versorgung niederschlagen. Fraglich ist, ob die Kunden dann in der PKV noch die gepriesene Alternative erkennen können.

Ilse Schlingensiepen ist Wirtschaftsjournalistin in Köln.

Lesen Sie dazu auch:
Krankenversicherung für Ärzte wird teurer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »