Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Der Tipp

Notebook-Police rentiert sich kaum

Verbraucherschützer warnen vor dem Abschluss von Notebook-Versicherungen. "Die Versicherer tun sich häufig mit der Schadensübernahme schwer", erklärt Peter Lassek von der Verbraucherzentrale Hessen. Der Kunde müsse oft nachweisen, dass er das Gerät nicht mutwillig beschädigt habe und bekomme grundsätzlich nur den Zeitwert des Notebooks ersetzt. Der Verlust von Daten durch einen Schaden werde finanziell nicht ausgeglichen. "Hinsichtlich des enormen Werteverfalls von Laptops ist der Nutzen solcher Versicherungen fragwürdig", sagt Lassek. Ist das Notebook nur beschädigt, muss der Versicherte einen Teil der Reparaturkosten selbst tragen. Der Schadenersatz liegt gerade bei älteren Laptops oft weit unter der Summe der bereits gezahlten Versicherungsbeiträge.

Nutzen niedergelassene Ärzte ihre Notebooks rein beruflich, können sie die Geräte in die Praxisinventarversicherung einschließen. Sie sind dann gegen Risiken wie Einbruchdiebstahl und Leitungswasserschäden abgesichert. Bei einigen Assekuranzen ist der Laptop auch dann versichert, wenn er zu einem Hausbesuch mitgenommen und dort beschädigt wird. (lks)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »