Ärzte Zeitung online, 27.04.2010

Baloise einigt sich mit Signal Iduna über Entflechtung

BASEL (dpa). Die Schweizer Versicherung Baloise löst ihre deutschen Töchter aus der Zwangsgemeinschaft mit Konkurrent Signal Iduna. Die beiden Versicherungskonzerne hätten sich auf wesentliche Eckpunkte zur Entflechtung der drei Gesellschaften des Deutschen Rings geeinigt, teilte der Baloise-Konzern am Dienstag mit.

Die beiden Baloise-Töchter "Deutscher Ring Sach" und "Deutscher Ring Leben" werden künftig vom genossenschaftlich organisierten Deutscher Ring Krankenversicherungsverein, ein Teil der Signal-Iduna-Gruppe, getrennt. Es sei eine Absichtserklärung unterzeichnet worden, so der Baloise-Konzern in einer Mitteilung. Der Vertrag folge in Kürze.

Die bisherige gemeinsame Vertriebsorganisation werde neu geordnet und Vertriebspartner würden künftig entweder für die Baloise-Gesellschaften oder Deutscher Ring Kranken arbeiten. Die Vertriebspartner der Baloise-Töchter dürfen aber weiterhin exklusiv Produkte von Deutscher Ring Krankenversicherung verkaufen.

Den Mitarbeitern der drei Deutscher-Ring-Gesellschaften machen Baloise und Signal Iduna ein Arbeitsplatzangebot. Die Verwaltung wird je zur Hälfte aufgeteilt. Neu geordnet werden auch die gemeinsamen Beteiligungen. So werde der Verwaltungsrat des Finanzprodukteverkäufer OVB, an dem die Konzerne Anteile halten, im guten Einvernehmen besetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »