Ärzte Zeitung online, 27.04.2010

Baloise einigt sich mit Signal Iduna über Entflechtung

BASEL (dpa). Die Schweizer Versicherung Baloise löst ihre deutschen Töchter aus der Zwangsgemeinschaft mit Konkurrent Signal Iduna. Die beiden Versicherungskonzerne hätten sich auf wesentliche Eckpunkte zur Entflechtung der drei Gesellschaften des Deutschen Rings geeinigt, teilte der Baloise-Konzern am Dienstag mit.

Die beiden Baloise-Töchter "Deutscher Ring Sach" und "Deutscher Ring Leben" werden künftig vom genossenschaftlich organisierten Deutscher Ring Krankenversicherungsverein, ein Teil der Signal-Iduna-Gruppe, getrennt. Es sei eine Absichtserklärung unterzeichnet worden, so der Baloise-Konzern in einer Mitteilung. Der Vertrag folge in Kürze.

Die bisherige gemeinsame Vertriebsorganisation werde neu geordnet und Vertriebspartner würden künftig entweder für die Baloise-Gesellschaften oder Deutscher Ring Kranken arbeiten. Die Vertriebspartner der Baloise-Töchter dürfen aber weiterhin exklusiv Produkte von Deutscher Ring Krankenversicherung verkaufen.

Den Mitarbeitern der drei Deutscher-Ring-Gesellschaften machen Baloise und Signal Iduna ein Arbeitsplatzangebot. Die Verwaltung wird je zur Hälfte aufgeteilt. Neu geordnet werden auch die gemeinsamen Beteiligungen. So werde der Verwaltungsrat des Finanzprodukteverkäufer OVB, an dem die Konzerne Anteile halten, im guten Einvernehmen besetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »