Ärzte Zeitung, 15.11.2010

Klaus Theo Schröder wird Ombudsmann bei der PKV

Klaus Theo Schröder wird Ombudsmann bei der PKV

Wird PKV-Ombudsmann: Dr. Klaus Theo Schröder

© eh

KÖLN (iss). Dr. Klaus Theo Schröder wird neuer Ombudsmann für die private Kranken- und Pflegeversicherung. Der ehemalige Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium tritt am 1. Januar 2011 die Nachfolge von Dr. Helmut Müller an.

Schröder gilt als ausgewiesener Kenner des Gesundheitswesens. Ein Thema, das er intensiv begleitet hat, ist die elektronische Gesundheitskarte (eGK). Die gematik-Gesellschafter haben ihn in diesem Frühjahr zum Schlichter bei Auseinandersetzungen rund um die eGK gemacht.

"Theo Schröder hat eine hohe Sachkunde, kennt die unterschiedlichen Ecken des Gesundheitswesens und ist breit akzeptiert", sagt der Direktor des PKV-Verbands Dr. Volker Leienbach.

Der Ombudsmann hat am 1. Oktober 2001 die Tätigkeit aufgenommen. Seine Aufgabe ist es, bei Streitfällen zwischen PKV-Unternehmen und Kunden zu vermitteln. Er kann Empfehlungen aussprechen, die allerdings nicht bindend sind.

Das Verfahren ist kostenfrei. Müller, der bis 2002 Präsident des Bundesaufsichtsamtes für das Versicherungswesen war, wollte seine Amtszeit aus Altersgründen nicht verlängern.

Seine Arbeit habe dazu beigetragen, dass die Institution des Ombudsmannes sich "hohes Ansehen und großes Vertrauen bei den Versicherten" erworben habe, lobt der Vorsitzende des PKV-Verbands Reinhold Schulte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »