Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Die Meinung

Der Hilfeschrei der PKV-Unternehmen

Der Hilfeschrei der PKV-Unternehmen

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist.

© privat

Von Herbert Fromme

Private Krankenversicherer haben die Finanzaufsicht BaFin gebeten, per Verordnung die Höhe von Provisionen zu limitieren und Vermittler zu zwingen, bei Kündigung des Kunden innerhalb der ersten fünf Jahre nach Abschluss mit einem Teil ihrer Provision zu haften. Nur so, glauben sie, kann die Branche den Irrsinn in den Griff bekommen, dass große Vertriebe Tausenden von Kunden die Kündigung bei ihrem Versicherer und den Neuabschluss bei einem Rivalen empfehlen.

Der Treibsatz für die aggressiv auftretenden Verkäufer: PKV-Unternehmen zahlen fast schon als Standard 12 bis 14 Monatsbeiträge an Provision, in Ausnahmen auch mehr. Die meisten Vertriebe haften nur ein bis zwei Jahre für die Provision. Ist die Zeit um, können sie den Bestand fröhlich erneut weiterdrehen und frisch kassieren. Hintergrund des Hilfeschreis der Branche istdie Tatsache, dass auch die privaten Krankenversicherer keineswegs so unbeeindruckt von der demografischen Entwicklung sind, wie sie behaupten. Wenn keine jungen Kunden nachkommen, haben die Gesellschaften bald Probleme. Weil die Zahl der echten Neukunden klein bleibt, gehen sie bei Beständen der Konkurrenz auf Beutezug. Nachhaltig ist das nicht.

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist in Köln.

Topics
Schlagworte
Versicherungen (960)
Personen
Herbert Fromme (65)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »