Ärzte Zeitung, 18.08.2011

Der Konkrete Fall

Verzicht auf Beratungsprotokoll kann teuer werden

Die Beratungsprotokolle beim Abschluss einer Lebensversicherung wirken auf den ersten Blick wie eine riesige Papierflut. Aber: Wer darauf verzichtet, hat keinen Anspruch auf Schadenersatz.

Verzicht auf Beratungsprotokoll kann teuer werden

Abschluß einer Versicherung: Das Beratungsprotokoll dient als Beleg.

© corgarashu / fotolia.com

Frage: Ich möchte eine Lebensversicherung abschließen, und mein Vermittler überhäuft mich mit Bedingungen, Informationen und Regelwerken. Um den Papierwust zu verringern, hat er mir angeboten, auf das Beratungsprotokoll zu verzichten. Ist das sinnvoll?

Ratgeber Versicherungen

Berufshaftpflichtschutz reicht nicht immer

Der Konkrete Fall: Verzicht auf Beratungsprotokoll kann teuer werden

Die Meinung: Vertrauen und Transparenz

Der Tipp: Nach der Trennung Policen prüfen

Antwort: Wer eine Lebensversicherung abschließen will, sollte sich auf keinen Fall auf einen Verzicht einlassen. Das gilt auch dann, wenn der Versicherungsverkäufer vorschlägt.

"In dem Protokoll müssen Vermittler belegen, dass sie den Kunden ausführlich beraten haben und warum sie dem Kunden zum Kauf dieses oder jenes Vertrags geraten haben", sagt Hans-Ludger Sandkühler, Vorsitzender des Bundesverbands mittelständischer Versicherungs- und Finanzmakler.

Berät der Vermittler nicht oder falsch und ein Schaden tritt ein, hat der Kunde einen Anspruch auf Schadenersatz - wenn er den Fehler mit Hilfe des Protokolls nachweisen kann. Verzichtet er darauf, weil der Vermittler es anbietet, um die Papierflut zu reduzieren, verzichtet er damit auch auf den Anspruch auf Schadenersatz.

Um einen Fehler nachzuweisen, sollten Kunden genau nachlesen, was der Vermittler in das Protokoll geschrieben hat. "Es macht einen Unterschied, ob da nur steht: Versicherer A ausgewählt, weil er ein guter Anbieter ist, oder ob genau festgehalten sei, warum Police A dem Kundenwunsch am besten entspricht", sagt Sandkühler.

 Je detaillierter die Angaben, desto genauer kann der Kunde später nachvollziehen, wo der Vermittler möglicherweise einen Fehler gemacht hat.

Haben Sie Fragen zu Versicherungen? Schreiben Sie uns: wi@aerztezeitung.de

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1009)
[21.08.2011, 18:43:26]
Rudolf Egeler 
Beratungsprotokoll
Man kann nur allen LV-Kunden raten, diese Protokollpflicht des Beraters sehr detailiert einzufordern. Schließlich erhält dieser auch eine nicht zu geringe Vergütung für seine Vermittlung. Eine Mitschrift wichtiger Aussagen des Vermittlers, die dann ins Potokoll aufgenommen werden müssen,
ist ebenfalls dringend zu empfehlen. Dies gilt besonders dann, wenn einem Abschluss mehrere Beratungstermine vorangehen. Seriöse Vermittler werden
hier nicht nein sagen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »