Ärzte Zeitung online, 28.10.2011

Bundestag deckelt Provision in der PKV

BERLIN (dpa/eb). In der privaten Krankenversicherung sollen überhöhte Maklerprovisionen der Vergangenheit angehören.

Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend eine Obergrenze, wonach die Provision maximal neun Monatsbeiträgen entsprechen darf.

"Dadurch fließen die Beitragszahlungen mehr in die Leistungen für die Verbraucher und weniger in die Provisionen für die Vermittler", erklärte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU).

Nach Angaben des Bundes der Versicherten waren 16 Monatsbeiträge bislang keine Seltenheit.

"Notfalls klagen wir dagegen"

Der Bundestag beschloss auch eine Teil-Rückzahlung der Provision, wenn ein Versicherter den Vertrag in den ersten fünf Jahren wieder kündigt.

Damit soll verhindert werden, dass Makler ihren Kunden bald nach einem Abschluss einen Versicherungswechsel nahelegen und erneut kassieren.

Der Bundesverband der Deutschen Versicherungskaufleute (BVK) hatte sich jüngst gegen die Pläne zur Wehr gesetzt. "Notfalls klagen wir dagegen", sagte BVK-Präsident Michael Heinz anlässlich einer Fachmesse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »