Ärzte Zeitung online, 28.10.2011

Bundestag deckelt Provision in der PKV

BERLIN (dpa/eb). In der privaten Krankenversicherung sollen überhöhte Maklerprovisionen der Vergangenheit angehören.

Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend eine Obergrenze, wonach die Provision maximal neun Monatsbeiträgen entsprechen darf.

"Dadurch fließen die Beitragszahlungen mehr in die Leistungen für die Verbraucher und weniger in die Provisionen für die Vermittler", erklärte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU).

Nach Angaben des Bundes der Versicherten waren 16 Monatsbeiträge bislang keine Seltenheit.

"Notfalls klagen wir dagegen"

Der Bundestag beschloss auch eine Teil-Rückzahlung der Provision, wenn ein Versicherter den Vertrag in den ersten fünf Jahren wieder kündigt.

Damit soll verhindert werden, dass Makler ihren Kunden bald nach einem Abschluss einen Versicherungswechsel nahelegen und erneut kassieren.

Der Bundesverband der Deutschen Versicherungskaufleute (BVK) hatte sich jüngst gegen die Pläne zur Wehr gesetzt. "Notfalls klagen wir dagegen", sagte BVK-Präsident Michael Heinz anlässlich einer Fachmesse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »