Ärzte Zeitung online, 05.12.2011

PKV: Nichtzahler kosten eine halbe Milliarde

BERLIN (dpa). Säumige Beitragszahler werden für die privaten Krankenversicherungen zunehmend zum Problem.

Ende Juni dieses Jahres zählten die gut 40 privaten Krankenversicherer 142.800 Kunden, die mindestens drei Monate ihre Beiträge nicht zahlten, berichtet das "Handelsblatt".

In der Summe hätten sie bis dahin einen Verlust von 500 Millionen Euro verursacht, sagte ein Sprecher des Verbandes der privaten Krankenversicherung dem Blatt.

Der Branchenführer Debeka geht nach dem Bericht aktuell bereits von 554 Millionen Euro Schaden aus.

Nichtzahler sind in der privaten Krankenversicherung erst ein Problem, seit 2009 die Versicherungspflicht eingeführt wurde. Seitdem darf kein Kunde mehr ausgeschlossen werden, wenn er seine Prämien nicht zahlt.

Für die Verluste müssen andere Kunden aufkommen, die in diesen Tagen teils starke Beitragserhöhungen erhalten.

Lesen Sie dazu auch:
PKV will Spezialtarif für Nichtzahler

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »