Ärzte Zeitung, 11.01.2012

Die Meinung

PKV: Branche mit Handlungsbedarf

Von Herbert Fromme

Branche mit Handlungsbedarf

© privat

Ein privater Krankenversicherer hat sich jetzt mit ungewohnt klaren Aussagen zur Branche aus der Deckung gewagt.

"Es bleibt nichts so, wie es ist", sagte der Chef der HUK-Coburg Wolfgang Weiler in einem Interview. "Die Reformbereitschaft der Branche könnte aus meiner Sicht ein bisschen größer sein", fügte er hinzu.

Klarer konnte der Angriff gegen den PKV-Verband und seinen Vorsitzenden Reinhold Schulte kaum formuliert sein. Damit bröckelt der Mythos von der geeinten PKV, die sich gegen Angriffe der Politik und der gesetzlichen Krankenkassen heldenhaft zur Wehr setzt, weiter.

Tatsache ist: In den Konzernzentralen der globalen Versicherer haben die Topmanager lange den Glauben an das deutsche System der Krankenvollversicherung verloren, auch wenn sie das nie laut sagen würden.

Hoch gehalten wird die Dualität zwischen privater und gesetzlicher Versicherung von den Versicherungsvereinen, deren Einnahmen häufig zum großen Teil aus der Krankenversicherung stammen. Jetzt meldet erstmals ein Vertreter eines Vereins Zweifel am System an. Der Handlungsbedarf für die Branche wächst.

Zur Person: Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist in Köln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »