Ärzte Zeitung, 07.02.2012

Die Meinung

Kooperation ohne langen Atem

Von Ilse Schlingensiepen

Kooperation ohne langen Atem

© privat

Ganz so einfach war es dann doch nicht, wie es die Medienkampagne 2009 suggeriert hatte. Mit ihrer Kooperation wollten die Allianz Private Krankenversicherung und die gesetzliche Kasse KKH Allianz dem Markt zeigen, wo es lang geht.

Die Partnerschaft des PKV-Anbieters und der Krankenkasse - hervorgegangen aus der Fusion der KKH und der BKK Allianz - sollte weit über alle bisher bekannten Kooperationen hinaus gehen.

Geplant waren nicht nur private Zusatzpolicen für die Kassenkunden, sondern auch ein gemeinsames Leistungs- und Versorgungsmanagement sowie gemeinsame Verträge mit Ärzten, Kliniken und anderen. Die Hoffnung: Fällt das bisherige duale System, ist der GKV/PKV-Zwitter als Erster fit für die neue Welt. Ein solch hochgestecktes Ziel braucht einen langen Atem.

Der aber fehlte den Partnern. Nach nicht einmal drei Jahren entschieden sie, ab 2013 wieder getrennte Wege zu gehen. Schuld geben Allianz und KKH den widrigen Rahmenbedingungen. Gescheitert sind sie aber wohl eher an überzogenen gegenseitigen Erwartungen. Und offensichtlich hat der Markt auf ein solches neues Modell nicht gewartet.

Zur Person: Ilse Schlingensiepen ist Wirtschaftsjournalistin in Köln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »