Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Süddeutsche Kranken hält Prämien fast stabil

KÖLN (iss). Die Süddeutsche Krankenversicherung hat 2011 ein gestiegenes Interesse an Pflegezusatzversicherungen verzeichnet.

In diesem Segment legte der Versicherer um 13 Prozent auf 89.000 Versicherte zu. Insgesamt wuchs der Bestand an Zusatzpolicen um 2,5 Prozent auf 422.000.

In der Vollversicherung erzielte das Unternehmen ein leichtes Plus. Die Zahl der Versicherten stieg um 0,2 Prozent auf 169.250. Die Beiträge der Vollversicherten seien zum Jahreswechsel lediglich um 1,2 Prozent angehoben worden, sagte der Vorstandsvorsitzende Klaus Henkel.

"Um dauerhaft stabile Preise zu bieten, müssen wir aber mit Leistungserbringern über Mengenrabatte und Qualitätsstandards sprechen können." Deshalb sei eine GOÄ-Öffnungsklausel notwendig.

Die Leistungsausgaben der Süddeutschen Kranken stiegen 2011 um 4,7 Prozent auf 440 Millionen Euro. Die Beitragseinnahmen nahmen um 3,9 Prozent auf 716 Millionen Euro zu.

Ab Mitte 2012 will der Versicherer gemeinsam mit der Krankenkasse mhplus mittelständischen Unternehmen Maßnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements anbieten. "Wir positionieren uns in einem zukunftsträchtigen Wachstumsfeld", sagte Henkel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »