Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Süddeutsche Kranken hält Prämien fast stabil

KÖLN (iss). Die Süddeutsche Krankenversicherung hat 2011 ein gestiegenes Interesse an Pflegezusatzversicherungen verzeichnet.

In diesem Segment legte der Versicherer um 13 Prozent auf 89.000 Versicherte zu. Insgesamt wuchs der Bestand an Zusatzpolicen um 2,5 Prozent auf 422.000.

In der Vollversicherung erzielte das Unternehmen ein leichtes Plus. Die Zahl der Versicherten stieg um 0,2 Prozent auf 169.250. Die Beiträge der Vollversicherten seien zum Jahreswechsel lediglich um 1,2 Prozent angehoben worden, sagte der Vorstandsvorsitzende Klaus Henkel.

"Um dauerhaft stabile Preise zu bieten, müssen wir aber mit Leistungserbringern über Mengenrabatte und Qualitätsstandards sprechen können." Deshalb sei eine GOÄ-Öffnungsklausel notwendig.

Die Leistungsausgaben der Süddeutschen Kranken stiegen 2011 um 4,7 Prozent auf 440 Millionen Euro. Die Beitragseinnahmen nahmen um 3,9 Prozent auf 716 Millionen Euro zu.

Ab Mitte 2012 will der Versicherer gemeinsam mit der Krankenkasse mhplus mittelständischen Unternehmen Maßnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements anbieten. "Wir positionieren uns in einem zukunftsträchtigen Wachstumsfeld", sagte Henkel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »