Ärzte Zeitung, 16.07.2012

Studie hält die PKV für sozial durchmischt

BERLIN (af). Die private Krankenversicherung ist keine Versicherung für Reiche. Diesen Schluss zieht Marktführer Debeka aus den Ergebnissen einer Studie des wissenschaftlichen Institut der PKV.

Nur 20 Prozent der privat Versicherten verfügen demnach über ein Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze von derzeit 50.850 Euro im Jahr.

Die Analyse zeige, dass die Private Krankenversicherung wie die gesetzliche Krankenversicherung auch Menschen aller sozialen Gruppen versichere.

Rund elf Prozent aller Krankenversicherten in Deutschland sei ausschließlich privat versichert, die Hälfte davon sei nicht erwerbstätig.

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1027)
Krankenkassen (16604)
Organisationen
Debeka (167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »