Ärzte Zeitung, 17.10.2012

Die Versicherungsmeinung

Vergleichen zahlt sich aus

Von Herbert Fromme

Vergleichen zahlt sich aus

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist in Köln.

© privat

In rund zehn Minuten können Autofahrer einige Hundert Euro sparen. Das ist kein windiges Werbeversprechen, sondern Realität in der Kfz-Versicherung - wenn man ein Vergleichsportal im Internet wie Check24, Transparo oder Test.de benutzt.

Die meisten Versicherer erhöhen gerade ihre Preise. Da hilft es, sich vor den Rechner zu setzen. Auf Knopfdruck kommen Angebote, meistens sind sie günstiger.

Und wer bei seinem Versicherer bleiben will, ruft danach einfach beim Vertreter an und teilt mit, welche Preissenkung online möglich wäre - in den meisten Fällen senkt der Versicherer dann auch die Preise.

Wer glaubt, die Portale erledigen ihre Rechenarbeit aus Menschenfreundlichkeit, der irrt. Die Versicherer zahlen Provision - 80 Euro bis 100 Euro pro Vertrag. Ausnahme ist test.de, dort muss der Nutzer 16 Euro zahlen.

Deshalb ist auch Portal nicht gleich Portal, bei Check24 fehlt die HUK Coburg, bei Transparo die Allianz. Es lohnt sich, zwei oder drei Portale auszuprobieren oder bei einem Direktversicherer wie HUK24 oder R+V24 vorbeizuschauen.

Auf jeden Fall gilt: Wer nicht vergleicht, zahlt drauf. Das dankt ihm kein Versicherer, auch nicht im Schadenfall.

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1007)
Organisationen
Allianz (1080)
Personen
Herbert Fromme (68)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »