Ärzte Zeitung, 14.02.2013

Der Kommentar zur geplanten Lebensversicherungsänderung

Das Veto ist richtig

Von Herbert Fromme

Der Ärger von Lebensversicherungskunden war groß. Anfang November des vergangenen Jahres beschloss der Bundestag in einem Hauruckverfahren eine Gesetzesänderung, mit der die Beteiligung der Kunden an den Bewertungsreserven der Lebensversicherer reduziert werden sollte.

Das hätte für viele Versicherte, deren Verträge jetzt auslaufen, hohe Verluste bedeutet. Eigentlich sollten die neuen Regeln bereits am 21. Dezember 2012 in Kraft treten. Doch der Bundesrat weigerte sich, das Gesetz abzunicken.

Den Ausschlag dazu gaben die Landesregierungen von Niedersachsen - damals noch in der Konstellation CDU/FDP - und des Freistaats Bayern, die wegen des befürchteten Wählerzorns bei den anstehenden Landtagswahlen gegen das eigene schwarz-gelbe Gesetz stimmten. Die Assekuranz hat die Gesetzesänderung gefordert und in dieser Sache sogar gute Argumente auf ihrer Seite.

Aber das nutzt ihr nichts. Das Image der Versicherer ist so schlecht, dass viele (zu Unrecht) vermuten, die Unternehmen wollten das Geld in die eigene Tasche stecken. Dazu kommt, dass viele Konzerne in diesen Wochen Rekordgewinne vorlegen - während die Kunden wegen der Probleme der Lebensversicherer auf Tausende von Euro verzichten sollen. Das passt nicht zusammen.

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1027)
Personen
Herbert Fromme (69)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »