Ärzte Zeitung, 12.06.2013

Versicherungstipp

Umzugsprofis sind für Fehler voll versichert

KÖLN. Wer sich von einem Bekannten beim Umzug helfen lässt, muss wissen: Wenn etwas zu Bruch geht, kommt dessen Haftpflichtversicherung nicht für Ersatz auf.

Die unentgeltliche Umzugshilfe gilt nämlich als Gefälligkeits- oder Freundschaftsdienst und ist deshalb vom Gesetzgeber von den sonst üblichen Haftungsregeln ausgenommen, sagt Andreas Boy, Schadenexperte beim Versicherer Zurich.

Umzugshelfer haften im Rahmen ihrer Gefälligkeit gegenüber Freunden oder Verwandten nicht automatisch. "Grundsätzlich gilt, dass die Person, der geholfen wurde, selbst für den entstandenen Schaden aufkommen muss", stellt er klar. Denn der Unfall werde gewertet wie ein selbstverschuldeter Schaden.

Wer auf Nummer sicher gehen will, engagiert deshalb besser ein professionelles Umzugsunternehmen. Die bezahlten Helfer müssen für etwaige Schäden haften. Geht etwas kaputt, greift die Betriebshaftpflichtversicherung der Firma.

Auf Antrag nehmen die Versicherer auch Gefälligkeitsdienste in den Schutz der privaten Haftpflichtversicherung auf, sagt Boy. "Diese sind allerdings meist mit einer gewissen Selbstbeteiligungssumme versehen." (tau)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (963)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »