Ärzte Zeitung, 01.07.2013

PKV

Niedrigstzinsen könnten Prämien treiben

FRANKFURT/MAIN. Die Niedrigzinsphase erschwert es der PKV, für ihre Kapitalanlagen im Altbestand den Rechnungszins von 3,5 Prozent zu erwirtschaften. Für neue Verträge liegt dieser Zins bei 2,75 Prozent.

Kapitalerträge dienen dazu, einen Teil der Gesundheitsleistungen im Alter zu finanzieren. Die niedrigen Zinsen, so berichtet das "Handelsblatt" am Freitag, könnte einige Unternehmen zwingen, für einen Teil ihrer Tarife ab dem nächsten Jahr die Prämien anzuheben.

Der Schlussfolgerung von SPD-Politiker Lauterbach, der Branche drohe eine Systeminsolvenz, widerspricht die PKV energisch. (HL)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1031)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »