Ärzte Zeitung, 14.04.2014

Ombudsmann

6000 Beschwerden über die PKV

BERLIN. Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenversicherung ist im vergangenen Jahr um 5,8 Prozent auf 5984 gesunken, wie aus dem Tätigkeitsbericht des PKV-Ombudsmanns hervorgeht.

Fast drei Viertel der Beschwerden erwiesen sich als zulässig, 79 Prozent entfielen auf die Vollversicherung. In jedem fünften Streitfall ging es um die medizinische Notwendigkeit, die die Assekuranz immer kritischer prüft. (dpa)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1005)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »