Ärzte Zeitung, 18.08.2014

Kommentar zur PKV

Richtiger Feldzug

Von IlseSchlingensiepen

Mehr als 69 Euro pro Monat muss eine gute Krankenversicherung für Freiberufler nicht mehr kosten." Solche und ähnliche Werbung kennt wohl jeder aus Mails oder dem Internet.

Als Verbraucher kann man falsche Versprechungen ignorieren. Die privaten Krankenversicherer können das nicht. Denn die Werbung mit angeblichen Schnäppchen in der Vollversicherung ist für sie in doppelter Hinsicht schlecht.

Zum einen stecken hinter der Werbung unseriöse Anbieter, die zu Lasten der Kunden Geschäfte machen wollen. Das kann negativ auf die PKV abfärben.

Zum anderen suggerieren solche Angebote, dass ein umfassender Krankenversicherungsschutz für weniger als 100 Euro im Monat zu haben wäre.

Das steht im Widerspruch zum Leistungsanspruch der PKV und schadet damit ihrem Image. Der Ausflug mancher Anbieter ins Billigsegment hat der Branche in der Vergangenheit zu Recht Kritik eingebracht.

Es hat die Verantwortlichen im PKV-Verband viel Mühe gekostet, den dadurch entstandenen Schaden zu begrenzen. Da ist es höchst unwillkommen, wenn Lockvogelangebote das Erreichte wieder in Frage stellen.

Dass die PKV gegen solche Werbung vorgeht, ist richtig. Nicht nur in ihrem Sinne, sondern auch im Sinne der Verbraucher - und der Ärzte.

Lesen Sie dazu auch:
PKV: Kampf gegen unseriöse Tarif-Werbung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »