Ärzte Zeitung, 25.08.2014

Central

Spezialtarif für Ärzte

Weil sich die Prämien in der reinen Krankenversicherung für Ärzte stabiler halten lassen, steigt Central wieder in dieses Segment ein.

KÖLN. Nach einer kurzen Pause hat die Central Krankenversicherung wieder eine spezielle Vollversicherung für Ärzte und Zahnärzte auf den Markt gebracht. Das Angebot ist günstiger als vergleichbare Tarife für Nicht-Mediziner.

Ärzte und Zahnärzte seien sehr anspruchsvoll, wenn es um ihre Gesundheit geht, sagt der Vorstandsvorsitzende der Central Heinz Teuscher. "Sie nehmen jedoch aufgrund ihrer eigenen medizinischen Kenntnisse weniger Leistungen in Anspruch."

Nach Angaben des Versicherers ist die Leistungsinanspruchnahme besonders in jüngeren Jahren deutlich geringer als in den anderen Tarifen. Deshalb sind die Prämien im Spezialtarif günstiger, obwohl sich der Effekt mit zunehmendem Alter abschwächt.

Die Prämien in den Ärztetarifen sind auch bei anderen Anbietern niedriger. Ein Grund dafür ist, dass die Unternehmen die Ausgaben senkende Wirkung der Kollegialbehandlung einkalkuliert haben. Allerdings ist das Prinzip nach Erfahrung der meisten Versicherer inzwischen aus der Mode gekommen.

Die Central hat rund 50.000 Ärzte und Zahnärzte als Kunden. Bei der Umstellung auf die Unisex-Tarife Ende 2012 hatte der Versicherer zunächst auf das Angebot spezieller Tarife für Mediziner verzichtet. Diese Lücke schließt das Unternehmen jetzt mit dem neuen "central.privatpromed". (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »